F1 Terminkalender

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Kommentar der Woche

  • Woche 16| Applaus für Sergio Perez von !NS!DE-RAC!NG-Redakteur Michael Zeitler. Weiterlesen...

Serie: Formel-1 - Amerikanische F1-Teams: 13. Haas

Geschrieben von: Michael Zeitler.

Serie: Formel-1 - Amerikanische F1-Teams: 13. Haas

von Michael Zeitler

Im letzten Teil unserer Serie über amerikanische F1-Teams geht es um das F1-Team von Carl Haas, das in der IndyCar bis heute große Erfolge feiert.

| Charlotte (!NS!DE RAC!NG) - Carl Haas, auf nahezu jedem Bild mit Zigarre und Sonnenbild vertreten, fuhr zu Beginn seiner Karriere selbst Rennen. 1953 begann er Sportwagenrennen zu fahren, aber nach etwa 10 Jahren hing er seinen Helm an den Nagel. Ein paar Jahre hielt er sich als Lola-Importeur über Wasser, dann gründete er noch in den 60er Jahren sein eigenes Rennteam. Das Team fuhr in sämtlichen Serien, darunter auch in der Formel-1, der IndyCar, der Formel-5000 oder der CanAm. Insgesamt 16 Titel konnte das Haas-Team um den Globus gewinnen.

1982 tat sich dieses Team mit dem Schauspieler Paul Newman zusammen. Das Team wurde in Newman Haas Racing umgetauft und ist mittlerweile Sinnbild für erfolgreiches Racing. Newman Haas ist bis heute zu einem der besten IndyCar-Rennställe der Geschichte geworden und hat mittlerweile in Mika Lanigan einen neuen Teilhaber. Von 2001 bis 2006 war dieser Teilhaber bei Conquest, dem Team des ehemaligen belgischen Rennfahrers Eric Bachelart. 2007 wechselte er zu Newman Haas. Aktuell fahren der ehemalige F1-Pilot Robert Doornbos, sowie der Sohn der US-Legende Bobby Rahal (einst F1-Teamchef bei Jaguar), Graham Rahal, für das Team.

Bereits in der ersten IndyCar-Saison 1983 errang das Team die ersten beiden von bis heute 105 IndyCar-Siegen – mit Mario Andretti am Steuer. 1984 holte Mario Andretti bereits den ersten Titel – mit stolzen 6 Siegen auf dem Konto. 1985 nutzte das Team die Kontakte zu Alan Jones, dem F1-Weltmeister 1980, die man durch das F1-Engagement hatte. Der Australier ersetzte den verletzten Mario Andretti in Elkhart Lake. Das Highlight 1987 war die Pole Position durch Mario Andretti beim Indy 500. Newman Haas sorgte 1989 für eine Fahrerpaarung, die in die Geschichte einging: Mit Mario Andretti und Michael Andretti fuhren Vater und Sohn in einem Team! Michael gewann das Duell gegen seinen Vater. 1991 gab es den 2. Titel für das Team – dieses Mal mit Michael Andretti. 1992 konnte Michael Andretti den Titel nicht verteidigen und wurde nur Vizemeister, während sich Vater Mario bei einem Unfall die Zehen brach und für ein Rennen durch Teo Fabi ersetzt werden musste. 1993 gab es den nächsten Titel für Newman Haas: Nigel Mansell kam als amtierender F1-Weltmeister als Ersatz für Michael Andretti, der in die Formel-1 zu McLaren wechselte, und holte sich gleich den Titel.

Auch Mario Andretti holte sich wieder einen Sieg für Newman Haas in der Saison 1993 und wurde damit zum ältesten Sieger in der Geschichte der Serie. Nach einer sieglosen Saison 1994, kam Michael Andretti 1995 zurück ins Team und prompt konnte das Team wieder siegen. Auch der zweite Fahrer im Team, Paul Tracy, der aktuell noch aktiv ist in der IndyCar, konnte gewinnen. 2002 gab es den nächsten Titel für Newman Haas, mit Cristiano da Matta am Steuer. 2003 kam Sébastien Bourdais ins Team, der aktuell bei Toro Rosso in der Formel-1 fährt. Bourdais holte sich von 2004 bis 2007 insgesamt 4 Mal in Folge den Titel in der IndyCar!

Alle IndyCar-Siege von Newman Haas
Road Atlanta 1983: Mario Andretti vor Al Unser jr. (Galles; Eagle Ford)
Las Vegas 1983: Mario Andretti vor John Paul jr. (Mann; Penske Ford)
Long Beach 1984: Mario Andretti vor Geoff Brabham (Kraco; March Ford)
Meadowlands 1984: Mario Andretti vor Danny Sullivan (Doug Shierson; Lola Ford)
Michigan 1984: Mario Andretti vor Tom Sneva (Teddy Mayer; March Ford)
Road America 1984: Mario Andretti vor Bobby Rahal (Truesport; March Ford)
Mid Ohio 1984: Mario Andretti vor Bobby Rahal (Truesport; March Ford)
Michigan 1984: Mario Andretti vor Tom Sneva (Teddy Mayer; March Ford)
Long Beach 1985: Mario Andretti vor Emerson Fittipaldi (Patrick; March Ford)
Milwaukee 1985: Mario Andretti vor Tom Sneva (All American Racing; Eagle Ford)
Portland 1985: Mario Andretti vor Al Unser jr. (Doug Shierson; Lola Ford)
Portland 1986: Mario Andretti vor Michael Andretti (Galles Kraco; March Ford)
Pocono 1986: Mario Andretti vor Kevin Cogan (Patrick; March Ford)
Long Beach 1987: Mario Andretti vor Al Unser jr. (Shierson; March Ford)
Road America 1987: Mario Andretti vor Geoff Brabham (Galles; March Judd)
Phoenix 1988: Mario Andretti vor Roberto Guerrero (Granatelli; Lola Chevrolet)
Cleveland 1988: Mario Andretti vor Bobby Rahal (Truesport; Lola Judd)
Toronto 1989: Michael Andretti vor Emerson Fittipaldi (Patrick; Penske Chevrolet)
Michigan 1989: Michael Andretti vor Teo Fabi (Porsche; March Porsche)
Detroit 1990: Michael Andretti vor Bobby Rahal (Galles Kraco; Lola Chevrolet)
Portland 1990: Michael Andretti vor Mario Andretti (Newman Haas; Lola Chevrolet)
Meadowlands 1990: Michael Andretti vor Rick Mears (Penske; Penske Chevrolet)
Mid Ohio 1990: Michael Andretti vor Mario Andretti (Newman Haas; Lola Chevrolet)
Road America 1990: Michael Andretti vor Emerson Fittipaldi (Penske; Penske Chevrolet)
Milwaukee 1991: Michael Andretti vor John Andretti (Hall; Lola Chevrolet)
Portland 1991: Michael Andretti vor Emerson Fittipaldi (Penske; Penske Chevrolet)
Cleveland 1991: Michael Andretti vor Emerson Fittipaldi (Penske; Penske Chevrolet)
Toronto 1991: Michael Andretti vor Mario Andretti (Newman Haas; Lola Chervrolet)
Vancouver 1991: Michael Andretti vor Bobby Rahal (Galles Kraco; Lola Chevrolet)
Mid Ohio 1991: Michael Andretti vor Emerson Fittipaldi (Penske; Penske Chevrolet)
Road America 1991: Michael Andretti vor Al Unser jr. (Galles Kraco; Lola Chevrolet)
Laguna Seca 1991: Michael Andretti vor Al Unser jr. (Galles Kraco; Lola Chevrolet)
Portland 1992: Michael Andretti vor Emerson Fittipaldi (Penske; Penske Chevrolet)
Milwaukee 1992: Michael Andretti vor Bobby Rahal (Rahal Hogan; Lola Chevrolet)
Toronto 1992: Michael Andretti vor Bobby Rahal (Rahal Hogan; Lola Chevrolet)
Vancouver 1992: Michael Andretti vor Al Unser jr. (Galles Kraco; Galmer Chevrolet)
Laguna Seca 1992: Michael Andretti vor Mario Andretti (Newman Haas; Lola Ford)
Surfers Paradise 1993: Nigel Mansell vor Emerson Fittipaldi (Penske; Penske Chevrolet)
Phoenix 1993: Mario Andretti vor Raul Boesel (Dick Simon; Lola Ford)
Milwaukee 1993: Nigel Mansell vor Raul Boesel (Dick Simon; Lola Ford)
Michigan 1993: Nigel Mansell vor Mario Andretti (Newman Haas; Lola Ford)
New Hampshire 1993: Nigel Mansell vor Paul Tracy (Penske; Penske Chevrolet)
Nazareth 1993: Nigel Mansell vor Scott Goodyear (Walker; Lola Ford)
Surfers Paradise 1995: Paul Tracy vor Bobby Rahal (Rahal Hogan; Lola Mercedes)
Milwaukee 1995: Paul Tracy vor Al Unser jr. (Penske; Penske Mercedes)
Toronto 1995: Michael Andretti vor Bobby Rahal (Rahal Hogan; Lola Mercedes)
Vancouver 1996: Michael Andretti vor Bobby Rahal (Rahal; Reynard Mercedes)
Detroit 1996: Michael Andretti vor Christian Fittipaldi (Newman Haas; Lola Ford)
Nazareth 1996: Michael Andretti vor Greg Moore (Forsythe; Reynard Ford)
Milwaukee 1996: Michael Andretti vor Al Unser jr. (Penske; Penske Mercedes)
Road America 1996: Michael Andretti vor Bobby Rahal (Rahal; Lola Mercedes)
Homestead 1997: Michael Andretti vor Paul Tracy (Penske; Penske Mercedes)
Homestead 1998: Michael Andretti vor Greg Moore (Forsythe; Reynard Mercedes)
Gateway 1999: Michael Andretti vor Helio Castroneves (Hogan; Lola Mercedes)
Road America 1999: Christian Fittipaldi vor Michael Andretti (Newman Haas; Swift Ford)
Motegi 2000: Michael Andretti vor Dario Franchitti (Green; Reynard Honda)
Toronto 2000: Michael Andretti vor Adrian Fernandez (Patrick; Reynard Ford)
Kalifornien 2000: Christian Fittipaldi vor Roberto Moreno (Patrick; Reynard Ford)
Monterrey 2001: Cristiano da Matta vor Gil de Ferran (Penske; Penske Ford)
Surfers Paradise 2001: Cristiano da Matta vor Michael Andretti (Motorola; Reynard Honda)
Kalifornien 2001: Cristiano da Matta vor Max Papis (Rahal; Lola Ford)
Monterrey 2002: Cristiano da Matta vor Dario Franchitti (Green; Reynard Honda)
Laguna Seca 2002: Cristiano da Matta vor Christian Fittipaldi (Newman Haas; Lola Toyota)
Portland 2002: Cristiano da Matta vor Bruno Junqueira (Ganassi; Lola Toyota)
Chicago 2002: Cristiano da Matta vor Bruno Junqueira (Ganassi; Lola Toyota)
Toronto 2002: Cristiano da Matta vor Kenny Bräck (Ganassi; Lola Toyota)
Road America 2002: Cristiano da Matta vor Alex Tagliani (Rocketsports; Reynard Ford)
Miami 2002: Cristiano da Matta vor Christian Fittipaldi (Newman Haas; Lola Toyota)
Brands Hatch 2003: Sébastien Bourdais vor Bruno Junqueira (Newman Haas; Lola Ford)
Lausitz 2003: Sébastien Bourdais vor Mario Dominguez (Herdez; Lola Ford)
Cleveland 2003: Sébastien Bourdais vor Paul Tracy (Forsythe; Lola Ford)
Road America 2003: Bruno Junqueira vor Sébastien Bourdais (Newman Haas; Lola Ford)
Denver 2003: Bruno Junqueira vor Sébastien Bourdais (Newman Haas; Lola Ford)
Portland 2004: Sébastien Bourdais vor Bruno Junqueira (Newman Haas; Lola Ford)
Monterrey 2004: Sébastien Bourdais vor Bruno Junqueira (Newman Haas; Lola Ford)
Cleveland 2004: Sébastien Bourdais vor Bruno Junqueira (Newman Haas; Lola Ford)
Toronto 2004: Sébastien Bourdais vor Jimmy Vasser (PKV; Lola Ford)
Denver 2004: Sébastien Bourdais vor Paul Tracy (Forsythe; Lola Ford)
Montreal 2004: Bruno Junqueira vor Patrick Carpentier (Forsythe; Lola Ford)
Las Vegas 2004: Sébastien Bourdais vor Bruno Junqueira (Newman Haas; Lola Ford)
Surfers Paradise 2004: Bruno Junqueira vor Sébastien Bourdais (Newman Haas; Lola Ford)
Mexiko 2004: Sébastien Bourdais vor Bruno Junqueira (Newman Haas; Lola Ford)
Long Beach 2005: Sébastien Bourdais vor Paul Tracy (Forsythe; Lola Ford)
Monterrey 2005: Bruno Junqueira vor Andrew Ranger (Conquest; Lola Ford)
Edmonton 2005: Sébastien Bourdais vor Oriol Servia (Dale Coyne; Lola Ford)
San José 2005: Sébastien Bourdais vor Paul Tracy (Forsythe; Lola Ford)
Denver 2005: Sébastien Bourdais vor Mario Dominguez (Forsythe; Lola Ford)
Montreal 2005: Oriol Servia vor Timo Glock (Rocketsports; Lola Ford)
Las Vegas 2005: Sébastien Bourdais vor Oriol Servia (Newman Haas; Lola Ford)
Surfers Paradise 2005: Sébastien Bourdais vor AJ Allmendinger (RuSport; Lola Ford)
Long Beach 2006: Sébastien Bourdais vor Justin Wilson (RuSport; Lola Ford)
Houston 2006: Sébastien Bourdais vor Paul Tracy (Forsythe; Lola Ford)
Monterrey 2006: Sébastien Bourdais vor Justin Wilson (RuSport; Lola Ford)
Milwaukee 2006: Sébastien Bourdais vor Justin Wilson (RuSport; Lola Ford)
San José 2006: Sébastien Bourdais vor Cristiano da Matta (RuSport; Lola Ford)
Montreal 2006: Sébastien Bourdais vor Paul Tracy (Forsythe; Lola Ford)
Mexiko 2006: Sébastien Bourdais vor Justin Wilson (RuSport; Lola Ford)
Long Beach 2007: Sébastien Bourdais vor Oriol Servia (Forsythe; Panoz Ford)
Houston 2007: Sébastien Bourdais vor Graham Rahal (Newman Haas; Panoz Ford)
Portland 2007: Sébastien Bourdais vor Justin Wilson (RuSport; Panoz Ford)
Edmonton 2007: Sébastien Bourdais vor Justin Wilson (RuSport; Panoz Ford)
Elkhart Lake 2007: Sébastien Bourdais vor Dan Clarke (Minardi; Panoz Ford)
Zolder 2007: Sébastien Bourdais vor Bruno Junqueira (Dale Coyne; Panoz Ford)
Surfers Paradise 2007: Sébastien Bourdais vor Justin Wilson (RuSport; Panoz Ford)
Mexiko 2007: Sébastien Bourdais vor Will Power (Australia; Panoz Ford)
St. Petersburg 2008: Graham Rahal vor Helio Castroneves (Penske; Dallara Honda)
Detroit 2008: Justin Wilson vor Helio Castroneves (Penske; Dallara Honda)
Gesamt: Michael Andretti (31), Sébastien Bourdais (31), Mario Andretti (19), Cristiano da Matta (10), Nigel Mansell (5), Bruno Junqueira (5), Paul Tracy (2), Christian Fittipaldi (2), Oriol Servia (1), Graham Rahal (1), Justin Wilson (1)

1985 und 1986 kam das Haas-Team auch in die Formel-1. Dazu spannte Carl Haas mit seinem Landsmann Teddy Mayer zusammen. Mayer war von 1970 bis 1980 Teamchef und Teamteilhaber bei McLaren, bevor Ron Dennis den Laden übernahm. Mayer, der McLaren bereits in die IndyCar geführt hat, ging danach in die IndyCar – mit einem eigenen Rennteam, Teddy Mayer Racing. Für das F1-Projekt von Haas ging Mayer aber wieder in die Formel-1. Haas und Mayer waren ein erfolgreiches Gespann und nicht die einzigen Zugpferde im Haas-Team, genau deshalb ist es so überraschend, dass das niemals Früchte geerntet werden konnten.

Mayer holte nämlich auch einen alten Bekannten aus McLaren-Zeiten mit ins Haas-Boot: Tyler Alexander. Als Chassis verwendete der bisher letzte Rennstall aus Amerika die Konstruktionen von FORCE (Formula One Race Car Engineering). Der Name Lola trügt: Lola hatte mit dem Projekt nichts am Hut, Haas verwendete den Namen nur, um den Bekanntheitsgrad des Teams zu steigern. Seine engen Verbindungen zu Lola (Importeur) ließen diesen Schritt zu. Bei FORCE arbeiteten eine ganze Reihe von Techniker, die mittlerweile als die besten in der aktuellen F1-Szene gelten, beispielsweise Neil Oatley, Ross Brawn oder Adrian Newey.

Und auch von den Fahrern nahm Haas nur das Beste: Für das Projekt konnte er sogar den Australier Alan Jones in die Formel-1 zurückholen, nachdem der Weltmeister von 1980 mit Williams bereits in Rente war. Als Motorenpartner wollte Haas eigentlich Ford haben, die einen V6-Turbomotor bauen sollten. Aber die Gespräche zerschlugen sich und so weichte Haas auf Hart-Motoren aus. Bereits 1985 schnupperte man bei 3 Rennen (nur ein Auto für Jones) in die Formel-1, bei einem 4. war man gemeldet, reiste aber wieder ab, nachdem Jones erkrankte. 1986 kam Patrick Tambay als 2. Fahrer an Bord. Der Bolide war viel zu unkonstant und kam nur selten ins Ziel. Immerhin erreichten Jones und Tambay beim Österreich GP die Plätze 4 und 5, Jones in Italien dazu noch einen 6. Platz, aber das war dann bereits das Höchste der Gefühle. Diskussionen gab es beim USA GP, als Eddie Cheever den verletzten Tambay ersetzte. Eigentlich wollte Haas dafür Michael Andretti verpflichten, aber der bekam von der FIA keine Superlizenz!

Noch während der Saison 1986 zog sich zudem Hauptsponsor Beatrice Food zurück, nachdem Williams Granger an die Konzernspitze kam, der kein so Renn-Enthusiast war wie Vorgänger James Dutt. Carl Haas musste deshalb nach 1986 den Stecker aus dem F1-Projekt ziehen. Nachdem Carl Haas seinen Rückzug aus der Formel-1 ankündigte, stand das Team zum Verkauf. Bernie Ecclestone schlug zu und kaufte sich die Überbleibsel des Rennstalls. Er behielt den Rennbetrieb nicht am Laufen, sondern wollte das Team selbst weiterverscherbeln. Für den Monaco GP 1987 wäre es auch fast dazu gekommen: Cecilia Ekström versuchte gemeinsam mit ihrem Mann George Poulin, ehemalige F3-Fahrer, ein eigenes schwedisches F1-Team zu gründen und sah im Kauf der F1-Boliden des Haas-Teams die letzte Chance zur Verwirklichung: 1983 testete man erstmals einen F1-Renner, nämlich von Tyrrell, allerdings nur zur Vorbereitung des F3000-Projekts, wo man anschließend mit March-Rennern involviert war. Im Herbst 1985 wurde dann am F1-Projekt gebastelt, das beim Imola GP 1986 das Debüt geben sollte: Wiet Huitekoper und Tim Feast bauten den Ekström GP86-01 F1-Renner. Das Team umfasste 14 Leute, bekam die Gelder für den Bau eines eigenen Chassis aber nie zusammen. Das Debüt sollte mit gekauften Rennern 1987 erfolgen. Doch für die Reste des Haas-Teams standen 4 Millionen US-Dollar zur Debatte – zu viel für Ekström, weil auch die Hart-Motoren nochmals 125 Tausend Dollar gekostet hätten. Damit war das F1-Projekt für gescheitert erklärt und Ecclestone verkaufte die Rennwagen einzeln an Privatpersonen. Ian Ross setzt einen Boliden noch heute bei historischen Rennen in Australien ein, ein weiterer fuhr in der EuroBoss-Serie.

Wir haben 76 Gäste online

Next Race:

© 2008 - 2013 !R Redaktionsgemeinschaft / !NS!DE-RAC!NG Online Magazin
Ein Angebot der RTV-WORLD MediaGroup - Fa. Roland Schäfges: Katzenberger Weg 114 - 56727 Mayen - www.rtv-world.de - redaktion@inside-racing.de