Sonstiges: Stock Car Crash Challenge – Die Arena wird rennfertig gemacht

Geschrieben von: Daniel Geradtz.

Medien: Stock Car Crash Challenge – Die Arena wird rennfertig gemacht

von Daniel Geradtz

Seit gestern sind die Aufbauarbeiten für die TV Total Stock Car Crash Challenge voll im Gange. Wir werfen einen Blick auf die Prozedur.

| Gelsenkirchen (!NS!DE-RAC!NG) – Der FC Schalke 04 hat am Donnerstagabend das Heimspiel in der Europa League gegen den israelischen Club Maccabi Haifa vor 60.000 Zuschauern gewonnen. Doch nicht alle hatten Zeit zum Feiern. Bereits wenige Stunden nach dem Abpfiff wurde der Rasen aus der Arena gefahren, sodass am Morgen mit den Aufbauarbeiten für die TV Total Stock Car Crash Challenge begonnen werden konnte. Abschließen wird man diese erst am Tag der Veranstaltung.

Doch in der Arena auf Schalke, wie man noch bis einigen Jahren zu sagen pflegte, kennt man die Prozedur. Seit dem ersten Event 2005 ist Stefan Raab zu Gast und zerschrottet Autos. Einzig 2008 wich man auf die LTU-Arena in Düsseldorf aus. An den beiden Torlinien entsteht die Boxengasse, in der Mitte die Piste, durch mächtige Erdwälle begrenzt und gesichert. Dort wo sonst in etwa der Mittelkreis ist, wird eine Bühne aufgebaut, auf der Show-Acts und die Siegerehrungen stattfinden.

Der große Videowürfel an der Hallendecke wird nicht wie im Fußball einfach nur mit Ergebnissen bespielt. Dort gibt es das TV-Bild, sowie in der Werbung Klassiker aus mehr als zehn Jahren TV Total.

In Gelsenkirchen hat man durch acht bis neun weitere Veranstaltungen pro Jahr, die eine ähnlich lange Aufbauphase benötigen pro, bereits Erfahrung, was das Umbauen betrifft. Unvergessen bleibt natürlich die Eishockey WM der Herren im vergangenen Jahr. Die Arena wurde aufwendig hergerichtet. Und dies nur für ein einziges Spiel. Aber es hat sich gelohnt, denn immerhin strömten 77.803 Zuschauer zur Auftaktpartei. Die anderen Spiele in Mannheim oder Köln lagen nicht einmal über 20.000. Auch im Bereich Motorsport sind die Schalker nicht unerfahren. 2007 richtete man den Großen Preis von Deutschland der Speedway WM aus. Die Verantwortlichen sehen genau dies als eine Chance für ihre Arena. Denn man will Veranstaltungen realisieren, die an anderer Stelle in dieser Form nicht möglich wären.

Um pünktlich zum Veranstaltungsbeginn fertig zu werden, ist das Engagement von bis zu 120 Personen erforderlich. Vereinzelt müssen gar Nachtschichten eingeschoben werden. Um alles wieder in den Ursprungszustand zu versetzen, dauert es weitaus nicht so lange. Bereits nach dem Ende der TV-Übertragung wird mit dem Rückbau begonnen. Am darauffolgenden Dienstag sollte bis zum Abend wieder die Spielfläche so aussehen wie auf einem gewöhnlichen Fußballfeld. DG

Wir haben 95 Gäste online

Next Race:

© 2008 - 2013 !R Redaktionsgemeinschaft / !NS!DE-RAC!NG Online Magazin
Ein Angebot der RTV-WORLD MediaGroup - Fa. Roland Schäfges: Katzenberger Weg 114 - 56727 Mayen - www.rtv-world.de - redaktion@inside-racing.de