Medien: Dirk Grosse über die Formel 1 bei Sky (2)

Geschrieben von: Roland Schäfges.

Medien: Dirk Grosse über die Formel 1 bei Sky (2)

von Roland Schäfges

Mit Dirk Grosse, Leiter der Sportkommunikation beim Pay-TV Sender Sky, sprachen wir über BskyB, das Übertragungskonzept im Jahr 2013 sowie über die besten Grand Prix.   

Sky zeigt weniger Formel 1 | München (!NS!DE-RAC!NG) – Die besten Grand Prix waren seit 1996 fester Teil der Formel 1 Übertragung auf Sky! Wir wollten Wissen, ob dies 2013 auch noch der Fall sein wird. Ebenso sprachen wir mit Dirk Grosse, dem Leiter der Kommunikation Sport beim deutschen Pay-TV Riesen Sky über das diesjährige Sendungskonzept und über die Übertragungen aus England und Italien. 

!NSIDE-RAC!NG: Wie sieht Ihr Übertragungskonzept der Formel 1 2013 im Detail aus? Mit welchem Aufwand (Mitarbeitern und Reportern an der Strecke, Live-Kameras usw.) wird Sky die Formel 1 2013 betreiben und ausstrahlen?
Dirk Grosse: Das erfolgreiche Übertragungskonzept der vergangenen F1-Saison wird im Wesentlichen beibehalten und nur geringfügig verändert. Wir werden vor Ort mit 11 Personen sein. Inklusive Marc Surer, Sascha Roos und Tanja Bauer. 44 Kisten mit einem Gesamtgewicht von 3 Tonnen gehen bei jedem Rennen auf die Reise. Die Optionen bleiben wie im letzten Jahr. Das bedeutet das der Kunde während der Rennen und der Qualifyings zwischen vier frei wählbaren Optionskanälen wählen kann. Neben dem „Supersignal“ stehen „Sky Control“, „Sky Racer“ sowie „Sky Pitlane“ zur Verfügung, auf dem Bilder aus der Boxengasse, zahlreiche Grafiken rund um das Renngeschehen und das Supersignal gezeigt werden.

 

!R: Welche Vorteile ergeben sich aus dem Studio-Konzept mit Sky Sport News? Was sind die Erkenntnisse des ersten Jahres und wo müssten eventuell noch Veränderungen erfolgen? Wer wird als Experte neben Ursula Hoffmann zu sehen sein? Immerhin sind mit Nick Heidfeld, Timo Glock, Hans Stuck und Ralf Schumacher einige TV erprobte Experten auf dem Markt. Abgesehen von Michael Schumacher, der 2008 und 2009 bei RTL mehrfach als Experte fungiert hat.
DG: Das Studio ermöglicht uns sehr viele Möglichkeiten für Analysen und graphische Darstellungen. Es ist daher die optimale Ergänzung zur Live-Berichterstattung von der Strecke. Was die Studiogäste betrifft, werden wir ähnlich wie im vergangenen Jahr verfahren.

 

!R: Vielen Fans stört, dass auf dem Sender Sky Sport im Rahmen der Vorberichte die Informationsbalken von Sky Sport News zu sehen sind. Ebenso einen Nachrichtenblock mit Ballsport Meldungen. Werden Sie da 2013 was ändern oder ist dies eine bewusste Strategie?
DG: Wenn ich die Nutzung unserer Formel 1 Übertragung 2012 als Maßstab nehme, haben wir uns um 25% gegenüber 2011 verbessert. Es scheint den Zuschauern also zu gefallen, wie wir die Formel 1 präsentieren. Unser Zufriedenheitsindex liegt bei 89 Prozent. Es gibt momentan keinen Grund, etwas zu ändern.

 

!R: Wie wichtig sind Ihnen Kritiken die zum Beispiel sagen: "Optionen am Freitag oder "Cockpitkanal im Vollbild sind ein muss - da muss Sky was tun". Wird sich da im Jahr 2013 was ändern.
DG: Kritiken sind immer wichtig und werden auch alle gelesen. Am Ende entscheidet die Redaktion die Inhalte unter den vorhandenen Gegebenheiten und Möglichkeiten.

 

!R: Sie können es sich sicherlich denken, worauf die letzten Fragen abzielen. Ihre Schwesterhäuser "BskyB" und "Sky Italia" zeigen auf einem eigenen Sender die Formel 1. Bis 30 Stunden pro Wochenende mit Talkshows, Rahmenserien, Liveberichten und Nachrichten. In wie weit kooperiert bzw. orientiert man sich an diesen Programmkonzepten und könnten Sie in den deutschen Markt passen?
DG: Wie Sie wissen, haben wir in Deutschland eine komplett andere Rechtesituation als in England und Italien. Wir engagieren uns in der Formel 1, obwohl wir kein Rennen exklusiv haben. Das machen Pay TV Sender in Europa normalerweise nicht. Wir tun es dennoch für unsere Abonnenten. Wenn wir wie BSkyB zehn Millionen Abonnenten hätten und Formel 1-Rennen exklusiv besäßen, dann wären wir sicherlich anders aufgestellt. Aber sie sehen schon, ganz schön viel Konjunktiv.

 

!R: Die letzte Frage bezieht sich auch auf die Optionskanäle. Immerhin bieten beide Sender die Optionen über das komplette Wochenende. Und was viel entscheidender für viele Fans ist, ist die Anzahl von acht verschiedenen Arten wie Datenkanal, Track-Position, Cockpitkanälen oder dem Boxengassenkanal. Daher die Frage: Wie entscheidend sind die Optionen für Sky und wie kann man mit den italienischen und englischen Kollegen diesbezüglich kooperieren.
DG: Die Optionskanäle werden von der FOM angeboten. Drei davon zeigen wir. Die Nutzung ist aber sehr, sehr überschaubar. Kooperationen sind von der FOM genehmigungspflichtig und meist nicht möglich.

 

!R: Nun ist uns klar, dass "BskyB" und "Sky Italia" aufgrund der Rechte-Situation (Die BBC zeigt zum Beispiel nur 50 % der Rennen Live; Anmerkung der Redaktion) einige Vorteile haben. Wie sehen Sie das? Wird es in Deutschland bald auch eine solche Situation geben? Anders gefragt: Ist RTL ein Mitbewerber der im Gegensatz zu den öffentlich-rechtlichen Sender BBC oder RAI andere Möglichkeiten besitzen wird? Oder ist gar der deutsche Markt gar ein besonderer, der gar nicht ins Pay-TV darf? Auch weil RTL im deutsches Free-tv historisch gesehen für Ecclestone ein wichtiger Partner bzw. ein zu wichtiger Markt ist?
DG: Alles Zukunftsmusik. Schau mer mal.

 

!R: Der Sender "Sky Sport F1" zeigte in Italien und England Ende Februar jeweils zwei Stunden Live von den Testfahrten in Barcelona. Wieso war es Sky Deutschland nicht möglich mit zum Beispiel Live-Kommentar aus München von Roos und Surer und eventuellen Einspielfilmen von den F1 Präsentationen zur Lockerung diese auch live zu zeigen? Immerhin wäre dies ein Live-Content gewesen, der eine gute Einstimmung für die neue Saison bedeutet hätte, das Image von Sky verbessert und sicherlich nicht große Kosten produziert hätte. Zumal es für Sky 3D sicherlich interessant gewesen wäre.
DG: Es macht wirklich keinen Sinn, immer wieder Vergleiche mit England und Italien zu ziehen, da wir mit komplett unterschiedlichen Rahmenbedingungen arbeiten. Sky Sport News HD war bei den Testfahrten vor Ort und hat täglich mehrmals mit Live-Schalten berichtet, Interviews geführt und die Zuschauer mit den wichtigsten Infos versorgt.

 

!R: Bei einen der eben genannten Sendern - "Sky italia" - wird eine Moderatorin von Sky Deutschland das Gesicht der Formel 1 werden. Gab es keine Möglichkeit Sarah Valentina Winkhaus in das Konzept von Sky Deutschland mit einzubeziehen?
DG: Die Frage hat sich nie gestellt. Wir sind mit unser Formel 1 Crew top aufgestellt.

 

!R: Was begegnen Sie Personen die behaupten mit Blick auf Themen und Interview-Gästen Ihr F1-Programm wäre sehr einseitig bzw. nur auf gewisse Personen zugeschnitten? Immerhin kann man schon beobachten, dass international eine deutlich größere Auswahl an Interview-Partnern in den jeweiligen Programm zu sehen sind oder sich diese Sender an Themen wagen, welche im deutschen Fernsehen so nicht behandelt werden.
DG: Der beste Beweis, ob man ein gutes Programm macht, liefert im Fernsehen die Fernbedienung. Bei einer Nutzungssteigerung der Formel1 Übertragung in Höhe von 25 Prozent gegenüber 2011, scheint den Sky Zuschauern unser Formel 1 Programm in 2012 gefallen zu haben. Dass es auch Zuschauer gibt, denen manches nicht gefällt , ist auch völlig normal.

 

!R: Um den Kreis zu schließen. Wird Jacques Schulz 2013 weiterhin bei Sky zu hören sein. Damit meine ich natürlich die Serie "Die besten Grand Prix". Wird sie auch weiterhin im Programm von Sky zu sehen sein? Wenn ja, mit welchen Kommentatoren? Und kann sich der Fan auf weitere neue folgen freuen?
DG: "Die besten Grand Prix" wird es aller Voraussicht nach in 2013 nicht geben

 

!R: Wenn wir schon bei den "besten Grand Prix" sind. Wieso nicht einfach mal in unregelmäßigen Abständen einen Formel 1 Klassiker der letzten 15 Jahre in voller Länge mit damaligen Live-Kommentar zeigen?`
DG: Das hat lizenzrechtliche Gründe.

 

!R: Leider kommen wir nun zum Ende unseres Gesprächs. Was erwarten Sie persönlich von der Weltmeisterschaft? Und was muss passieren, damit diese Formel 1 Saison für Sky ein großer Gewinn wird?
DG: Schön wäre es, wenn die Saison erst wieder in Sao Paulo entschieden wird. Jede Formel 1 Saison ist ein Gewinn für Sky und unsere Abonnenten. Je spannender, desto besser.

 

!R: Vielen Dank das Sie sich die Zeit für dieses ausfühliche Interview genommen haben.
DG: Gerne

 

Weiterlesen: Lesen Sie hier den ersten Teil unseres ersten Interview mit Dirk Grosse vom 12. März 2013. 

|
Das Interview gibt die Meinung des Interviewpartners wieder. Diese muss nicht der Meinung des Redakteurs oder der RTV-WORLD Media Group entsprechen. Für die Aussagen des Interviewpartners wird keine Haftung übernommen. Die RTV-WORLD Media Group sieht sich vielmehr in der Verantwortung denwahren Inhalt eines Interviews zu veröffentlichen!
Wir haben 338 Gäste online

Next Race:

© 2008 - 2013 !R Redaktionsgemeinschaft / !NS!DE-RAC!NG Online Magazin
Ein Angebot der RTV-WORLD MediaGroup - Fa. Roland Schäfges: Katzenberger Weg 114 - 56727 Mayen - www.rtv-world.de - redaktion@inside-racing.de